Mäuse haben auch eine Seele. So glauben zumindest Kinder, die sich gerne eine kleine Maus als Haustier halten und sie „süß“ finden. Später gibt sich das. Als Erwachsener denkt man dann kaum noch über die kleinen Wesen nach und übersieht auch gerne, dass Millionen von ihnen in Laboren für die Forschung leiden. Am Mittwoch nun hat die Freie Universität (FU) Berlin eine neue Professur „zur Erforschung von Alternativen für Tierversuche“ vorgestellt. Sie soll im Jahr 2016 besetzt werden. Die Vorbereitungen für das Berufungsverfahren laufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.