Jeder glaubt sie heute zu kennen, unsere Erde. Die Formen Europas, Afrikas oder Amerikas sind einem vertraut, auch dank detaillierter moderner Weltkarten, die noch die allerletzte Inselgruppe abbilden. Sie haben das Weltbild der heutigen Generationen geprägt. Und diese schauen nachsichtig-mitleidig auf  ihr Vorgänger zurück.

Zum Beispiel auf  Ptolemäus, auf dessen um das Jahr 150 entstandener „Oikumene“-Karte die Welt nur von den Kanarischen Inseln bis zum heutigen Korea reichte. Im Süden endete sie an der Sahara, und im Norden lag irgendwo das dunkle unbekannte Skandinavien, damals Thule genannt. Aber auch viele Jahrhunderte später, als längst alle Kontinente entdeckt waren, blieben die Formen der Erdteile oft recht ungenau, weil man ja keinen Draufblick aus dem All auf sie hatte.

Südamerika wird dicker

Doch sogar die heute aus Schule und Atlanten bekannten Darstellungen sind in gewissem Maße ein Irrtum. Denn selbst  aus dem Weltall kann man die wahren Formen  der Kontinente nicht klar  erkennen, weil sie sich  auf einer gekrümmten Oberfläche befinden. Bis heute ist eines der größten Probleme nur unbefriedigend gelöst – und zwar, die Gestalt der kugelförmigen Welt auf eine zweidimensionale Karte zu bringen. Dies hat jetzt der japanische Designer Hajime Narukawa auf neue Art versucht – und erhielt dafür den Good Design Grand Award 2016, vergeben vom Japan Institute for Design Promotion.

Die neue Weltkarte von Narukawa soll die genaueste sein, die es bisher gibt. Und wenn wir sie sehen, erschrecken wir ein bisschen. Denn sie ist  für  unsere Augen recht gewöhnungsbedürftig. Und das liegt nicht nur daran, dass Europäer ja gewöhnt sind, auf Karten ihren Kontinent im Mittelpunkt zu erblicken. Im europäischen  Weltbild liegen Japan, Australien und der Pazifische Ozean ganz weit außen, während sich diese Regionen für den Japaner Narukawa selbstverständlich im Zentrum befinden – und Europa am äußersten Rand.

Aber dies ist nicht das Entscheidende dieser neuen Karte. Denn daran, dass jeder Kontinent seinen eigenen Zentrismus pflegt, sind Reisende gewöhnt. Wer nach Amerika fliegt, sieht auf den dortigen Weltkarten eben Amerika in der Mitte. Im Osten und Westen enden die Karten jeweils in Asien. Und die  bunte Fülle kleiner europäischer Staaten   wirkt, als sei sie an Asien drangeklebt.

Die Kugel als Fläche

Die neue Karte von Hajime Narukawa verblüfft vor allem deshalb, weil die Formen der Kontinente so verzerrt erscheinen.  Südamerika zum Beispiel wirkt auf den uns aus Schule und Atlanten bekannten Karten relativ schlank und langgezogen. Auf  Narukawas Karte aber ist es oben auseinandergezogen, genauso breit wie hoch. Brasilien scheint fast den gesamten Kontinent zu beherrschen, während Chile nicht ganz so lang wirkt wie man es für gewöhnlich zu kennen glaubt. Ähnlich sieht es mit Afrika aus. Der Kontinent hat nicht mehr seine vertraute, nach unten recht spitz auslaufende Form, sondern erscheint sehr kompakt.

Und dennoch sollen genau diese Formen der Realität am nächsten kommen. Denn nicht Hajime Narukawas Karte ist verzerrt, wie man denken könnte, sondern die uns vertraute.

Das Hauptproblem der Kartografen war immer, die Kugel auf einer Fläche abzubilden. Und die uns bekannten Karten beruhen auf einer Technik, die sich Mercator-Projektion nennt. Sie wurde vor fast 450 Jahren von dem Kartografen Gerhard Mercator (1512-1594) entwickelt. Er hieß eigentlich Gerard de Kremer und hatte seinen Namen latinisiert. 1569 schuf er seine große Weltkarte. Dazu brachte er die einzelnen Erdteile auf einen Zylinder. Dieser lässt sich imaginär abrollen, so wie man auch die Erdkugel drehen kann. Die dabei hintereinander erscheinenden Kontinente liegen auf der Karte nebeneinander.

Das große Problem dabei ist, dass Mercators Projektion selbst  sehr ungenau ist, weil sich ja eine Kugel nicht ohne Probleme in einen Zylinder verwandeln lässt. Der Vorteil von Mercators Lösung war ihre sogenannte Winkel- und Achsentreue, das heißt zum Beispiel, dass die  Nordrichtung überall auf der Karte dieselbe ist. Durch die klare Aufteilung in Längen- und Breitengrade ist eine gute Orientierung möglich, zum Beispiel in der Seefahrt oder im Luftverkehr. Wohl auch deshalb hatten die bisherigen Karten so lange Bestand. Aber die wirklichen Flächengrößen bilden sie nicht ab. Für den Seeverkehr sind eher genaue Orte und Orientierungspunkte wichtig.

Je weiter ein Gebiet vom Äquator enfernt ist, desto größer wird es dargestellt. Was zu staunenswerten Effekten führt, wenn man zum Beispiel sieht, dass Grönland mit 2,2 Millionen Quadratkilometern fast so groß ist wie die Vereinigten Staaten mit 9,8 Millionen Quadratkilometern. Auch die Antarktis ist stark verzerrt. Aber das ist eben die Folge der Zylinderform: Die Längengrade verlaufen parallel und nähern sich nicht zu den Polen hin in Kurven an.

Einen Globus falten

Genau diese Verzerrungen haben den japanischen Designer Hajime Narukawa gewurmt, und er versuchte, ein unverzerrtes, proportional korrektes  Abbild der Erde zu schaffen, in dem er die bisher nicht berücksichtigten Krümmungen mit einberechnete. Dies sei ihm so gut gelungen, dass man die Karte nahtlos und ohne Verfälschung der Proportionen zu einem Globus falten könne, erklären die Juroren des Design-Preises. Auch könnten mehrere Exemplare der Karte übergangslos in beliebiger Richtung aneinandergereiht werden. Damit werde es zum Beispiel möglich, die Umlaufbahnen von Satelliten auf einer flachen Oberfläche präzise nachzuverfolgen.
Ein Vorläufer von Narukawas Karte war die sogenannte Dymaxion-Weltkarte, die der US-Amerikaner Richard Buckminster Fuller in den 1940er-Jahren schuf. Sie ähnelt in gewissem Maße bereits Narukawas Karte. Man konnte sie zu einem Ikosaeder falten, einem Gebilde mit 20 Flächen.

Narukawas AuthaGraph-Karte ist als klassische Wandkarte, faltbarer Globus oder Mosaik-Poster erhältlich. Auch in die japanischen Schulbücher soll sie bereits Einzug gehalten haben. Vielleicht wird sie irgendwann einmal auch das Weltbild der heute in  Deutschland geborenen Kinder prägen.