Immer mehr Bürger der westlichen Welt werden dick. Ein Auslöser dafür liegt womöglich schon in der Zeit, in der die Betroffenen noch an der Nabelschnur hingen. Ernähren sich nämlich Schwangere besonders reichlich, kommt auch das Kind oft schon als Schwergewicht zur Welt. Und es hat im Leben ein deutlich erhöhtes Risiko, stark übergewichtig zu werden, vielleicht sogar eine Herz-Kreislauf-Krankheit zu bekommen oder einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

„Seit Langem ist bekannt, dass dicke Babys auch dicke Erwachsene werden“, sagt Andreas Plagemann, Geburtsmediziner an der Berliner Charité. „Dick sein beginnt heute schon im Mutterleib“, ergänzt er und belegt diese Aussage mit dem deutlichen Resultat einer unlängst abgeschlossenen Metaanalyse, in der er Daten von mehr als 600 000 Menschen berücksichtigte: „Wiegen Kinder bei ihrer Geburt mehr als 4 000 Gramm, haben sie später im Leben ein verdoppeltes Übergewichtsrisiko.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.