Berlin - Ein blauer Lichtstrahl fällt in ein eckiges Glasgefäß, das mit Flüssigkeit gefüllt ist. Aus dem Nichts, so scheint es, entsteht in der Flüssigkeit in nur wenigen Minuten ein festes Objekt: das Brandenburger Tor. Was aussieht wie aus einem Science-Fiction-Film, soll die Zukunft des 3-D-Drucks sein, davon sind die Berliner Wissenschaftler Stefan Hecht und Martin Regehly jedenfalls überzeugt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.