Berlin - Was meinte man früher mit „sintemal“? Seit wann gibt es das Wort „liken“? Welche Wörter hat Goethe genutzt? Das alles soll künftig in einem digitalen Lexikon stehen, das für jeden im Netz frei zugänglich ist und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Am neu gegründeten Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache (ZDL) wollen Forscher der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) den deutschen Wortschatz und seine Veränderungen umfassend beschreiben. Wolfgang Klein, Professor für Sprachwissenschaft, war bis 2015 Direktor am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen. Er leitete das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache seit seinen Anfängen und ist nun Koordinator am ZDL.

Herr Professor Klein, wie hat sich der deutsche Wortschatz in der letzten Zeit verändert?

Er wächst rasant und unaufhörlich. Eine Entwicklung, die sich in den letzten Jahren noch einmal beschleunigt hat. Der deutsche Wortschatz hat sich immens vergrößert. Wir können sagen, dass er in den letzten 100 Jahren ungefähr um 30 Prozent größer geworden ist. Das entspricht mindestens einer Million neuer Wörter.

Wie kommt das?

Einerseits durch die Internationalisierung, andererseits dadurch, dass es immer mehr neue Ideen und Dinge gibt, die es früher nicht gab. Mit neuen Erfindungen sind auch neue Handlungen verbunden, die man beschreiben muss. Als die Autos auf die Straße kamen, entstanden jede Menge neuer Wörter rund um das Auto: tanken, parken, Zündkerze, Garage und so weiter. Jetzt gibt es immer mehr neue Wörter rund um Smartphone und Internet, die auch sehr häufig gebraucht werden.

Zum Beispiel?

Nehmen Sie das Wort „liken“. Eigentlich kommt es vom englischen „to like“ für „mögen“. Es beschreibt aber eine ganz eigene neue Handlung, die viel spezifischer ist als einfach nur „mögen“, nämlich den Vorgang, dass ich im Internet einen bestimmten Button anklicke, um zu bekunden, dass mir etwas gefällt.

Sie sagen, der deutsche Wortschatz wird immer reicher. Andererseits gibt es immer wieder Debatten darüber, dass die deutsche Sprache verarme.

Da der Ausdrucksreichtum einer Sprache letztlich auf ihrem Wortschatz fußt, muss man schließen, dass sich das Deutsche zu einem immer mächtigeren Instrument entwickelt hat. Wenn es uns bisweilen so scheint, als würde unsere Sprache verarmen, dann liegt das nicht an der deutschen Sprache, sondern an denen, die von ihr Gebrauch machen. Es reicht nicht, einen Flügel in der Stube stehen zu haben, man muss ihn auch spielen können.

Für den richtigen Gebrauch des Wortschatzes arbeiten Sie nun an einem digitalen Wörterbuch, das die deutsche Sprache und ihre Veränderungen umfassend beschreiben soll. Wie machen Sie das?

Wir bauen auf dem bereits vorhandenen Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) auf, das in seiner jetzigen Form schon um die 40.000 registrierte Nutzer hat, darunter Übersetzer, Lehrer, Journalisten und vor allem Deutschlerner in aller Welt. Es wird bereits jetzt jeden Monat etwa vier Millionen Mal aufgerufen.

Wonach entscheiden Sie, welche Wörter im Lexikon enthalten sind?

Das wird nicht vorab entschieden, sondern wir versuchen, schrittweise soviele Wörter wie möglich unter all jenen zu erfassen, die in unseren Daten – den Korpora – vorkommen. Wir haben zum einen ein sehr sorgfältig ausgewähltes sogenanntes Kernkorpus mit Texten aus Literatur, Wissenschaft, Zeitungen, Gebrauchstexten – zum Beispiel Kochbüchern – mit insgesamt etwa 200 bis 300 Millionen Wörtern Textlänge. Zum andern haben wir ein riesiges digitales Korpus der Gegenwartssprache, das zumeist aus Zeitungsartikeln besteht und etwa zwölf Milliarden Wörter lang ist.

Das hört sich nach viel Arbeit an.

Das ist es, und wir können auch nicht alle Wörter beschreiben, die im Lexikon enthalten sind. Man muss sich vorstellen: Wenn wir nur einen Teil davon, zum Beispiel eine Milliarde Wörter Textlänge, betrachten, dann finden wir darin ungefähr fünf Millionen verschiedene deutsche Wörter. Sie alle zu beschreiben, würde Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende dauern.

Welche wählen Sie aus?

Wir orientieren uns vor allem an Häufigkeit und Streuung eines Wortes über verschiedene Textsorten. Sind beide hoch, legen wir einen Vollartikel an, der Informationen zu Bedeutung, Schreibweise, Aussprache, Grammatik, Wortbildung, Herkunft und so weiter enthält. Wir greifen aber auch Vorschläge auf, die von den Nutzern kommen. Wie schon gesagt, kann man nicht jedes Wort im Detail beschreiben. Man kann sich aber für jedes Wort ansehen, wie es in den Korpora verwendet wird. So kann auch jeder selber zum Sprachforscher werden.

Wie geht das genau?

Die Wörter, die Sie bei uns finden, sind immer direkt mit den Korpora verknüpft. Wenn Sie also zum Beispiel das Wort „Maus“ aufrufen, dann können Sie nicht nur nachschauen, was die Lexikografen dazu sagen, Sie können auch den Text einsehen, in dem „Maus“ zum ersten Mal als Bezeichnung für Computerzubehör auftauchte.

Rangieren Sie auch Wörter aus?

Nein, wenn ein Wort im Lexikon drin ist, ist es drin; bei einem digitalen Wörterbuch hat man ja keine Beschränkungen im Umfang. Man kann sich natürlich auch über Wörter informieren, die heute nicht mehr im Gebrauch sind. Heute sagt kaum einer mehr, „behufs“ für „zum Zwecke“ oder „sintemal“ für „zumal“. Trotzdem verschwinden diese Wörter nicht aus dem Wörterbuch. Und manchmal täuscht man sich auch. Manch altes Wort kommt heute noch häufiger vor als man denkt.

Zum Beispiel?

Das Wort „weiland“, das soviel heißt wie „früher einmal“ taucht immer wieder in aktuellen Zeitungsartikeln auf. Dabei wird es oft ganz bewusst eingesetzt, um dem Gesagten ein altertümliches Gepräge zu geben. Damit ist es zu einer Art Stilmittel geworden. Allein dadurch, dass es aus der Mode gekommen ist, eröffnet das Wort besondere Gestaltungsmöglichkeiten.

Vor noch nicht einmal 20 Jahren war ein Lexikon noch ein dicker Wälzer, den man aus dem Regal nahm, wenn man etwas nachschlagen wollte. Durch den rasanten digitalen Wandel hatten es Wörterbuchmacher in letzter Zeit wirklich nicht leicht, oder?

Das Deutsche kann auf eine reiche Tradition der Wörterbucharbeit zurückblicken. Diese Tradition ist durch das Internet in eine ernsthafte Krise geraten. Die von Verlagen geschaffenen großen, oft hervorragenden Wörterbücher konnten nicht fortgeführt werden, weil sie sich wirtschaftlich nicht mehr tragen. Das wird sich leider auch durch uns nicht ändern. Schließlich ist unser Lexikon im Internet frei und kostenlos zugänglich.

Hat das gedruckte Wörterbuch auch irgendeinen Vorteil gegenüber dem digitalen?

Man kann es unter einen wackeligen Tisch schieben. Das ist aber auch alles. Ich selber bin ein echter Büchernarr. Ich liebe Bücher und habe viele Tausende. Aber ich muss wirklich sagen: Als Informationsinstrument ist das gedruckte Lexikon nicht zu vergleichen mit den digitalen Möglichkeiten, die wir heute haben.

Sie meinen damit wahrscheinlich vor allem die Aktualität?

Es hat 100 Jahre gedauert, bis das größte deutsche Wörterbuch, das der Brüder Grimm, 1961 vollendet wurde. Als es fertig war, war es bereits überholt. Die Buchstaben A bis F wurden im Verlauf der letzten 50 überarbeitet, aber auch sie sind zumindest in den ersten Teilen längst wieder überholt. Heute können wir blitzschnell etwas ändern. Wenn nötig, innerhalb einer Stunde.

Wie gehen Sie mit Wörtern um, die ideologisch gefärbt sind?

Wir haben sehr lange diskutiert, wie wir zum Beispiel mit Nazi-Texten umgehen sollen und sind zu dem Schluss gekommen, auch sie aufzunehmen. Es muss auf diesem Gebiet schließlich Forschung möglich sein. Wir haben zum Beispiel auch das ganz hervorragende „Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache“ integriert, das in der DDR entstanden ist und in dem etwa 2000 ideologisierte Wörter wie „Arbeiterklasse“ oder Ähnliches enthalten sind. In solchen Fällen muss man die Artikel überarbeiten oder zumindest auf den Hintergrund hinweisen.