Köln - Schon die ganze Woche über klingelt, piepst, blinkt, brummt und surrt das Smartphone ständig. Ob Nachrichten, Anrufe, SMS oder Push-Benachrichtigungen – pausenlos will das Gerät Aufmerksamkeit. Gerade im Arbeitsalltag ist es für viele unmöglich, das Handy einfach auszustellen. Es könnte schließlich etwas Wichtiges sein.

Zumindest am Wochenende dürfen Sie sich und dem Gerät aber eine Pause gönnen. Es muss nicht gleich der radikale Verzicht sein – mit ein paar Tricks stellen Sie das Smartphone so ein, dass es Ihnen ein bisschen Ruhe gönnt, aber die wirklich wichtigen Dinge noch zu Ihnen durchdringen.

„Nicht stören“-Modus einschalten

Die perfekte Einstellung für Feierabend und Wochenende: Im ‚Nicht stören“-Modus schaltet das Handy automatisch sämtliche Anwendungen und Benachrichtigungen vorübergehend stumm. Der Modus lässt sich jedoch beliebig anpassen – so können Anrufe oder Anwendungen als „wichtig“ markiert und von der Sperre ausgenommen werden. Nutzer können den Modus selbst ein- und ausschalten oder timen – zum Beispiel für jeden Samstag und Sonntag oder für jede Nacht von 22 bis 7 Uhr.

Für iOS

iPhone-Nutzer können den „Nicht stören“-Modus unter Einstellungen manuell ein- und ausschalten oder für regelmäßige Ruhezeiten wie das Wochenende timen (Einstellungen > Nicht stören > Planmäßig). Ist der Modus aktiviert, erscheint neben der Akkustand-Anzeige in der Statusleiste das Mond-Symbol.

Für Android

Bei älteren Android-Geräten funktioniert der Modus ähnlich wie beim iPhone: Für Android 5.1 und ältere Versionen findet der Nutzer die Funktion unter Einstellungen > Töne und Benachrichtigungen > Nicht stören. Ab Android 6.0 lässt sich das Smartphone über die Schnelleinstellungen in den Ruhemodus versetzen. Der Nutzer kann zwischen drei Einstellungen wählen: „Lautlos“ (alle Töne aus), „Nur Wecker“ (Alarm wird ausgenommen) und „Nur wichtige“ (als wichtig markierte Kontakte und Apps werden ausgenommen).

Erreichbarkeit auf wichtige Personen und Apps begrenzen

Im „Nicht stören“-Modus können Nutzer Ausnahmen für einzelne Kontakte und Apps festlegen. Wer beispielsweise am Wochenende einen wichtigen Anruf erwartet oder für bestimmte Personen erreichbar sein muss oder möchte, kann also trotzdem ohne Bedenken in die wohltuende Stille abtauchen. Auch in einzelnen Anwendungen lassen sich VIP-Kontakte wie Babysitter, Verabredung oder Chef hervorheben: Bei Whatsapp können Nutzer ihnen zum Beispiel einen speziellen Klingelton geben.

Dasselbe gilt für Apps: Für welche Anwendungen machen Benachrichtigungen wirklich Sinn? Über welchen Kanal melden sich Freunde bei dringenden Angelegenheiten? Alle anderen Apps kann man am Wochenende ohne Bedenken stummschalten. Nach ein paar ruhigen Wochenenden merkt man dann eventuell sogar, dass man manche Apps gar nicht braucht. Vier verschiedene Messenger mit nahezu denselben Kontakten – wofür?

Töne, Vibration, LEDs und Push-Benachrichtigungen manuell ausschalten

In den Geräte-Einstellungen können Nutzer neben Klingeltönen und Vibration auch die Anwendungsbenachrichtigungen und das Leuchten der LED-Anzeige anpassen. Push-Benachrichtigungen für einzelne Apps lassen sich in den Einstellungen der App ausschalten oder auf bestimmte Fälle begrenzen.

Apps vom Sperrbildschirm verbannen

Unter Einstellungen > Benachrichtigungen kann man festlegen, welche Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden dürfen. Am Wochenende kann man ruhig mal alle verbannen, um weniger vom Smartphone gestresst zu werden.

Ab in den Flugmodus

Die Vorstufe der völligen Unerreichbarkeit – herrlich. Nutzer finden den Offline-Modus in den Schnellzugriffen. Mobilfunk, Wlan, Bluetooth, NFC – das Handy kappt sofort sämtliche Verbindungen zur Außenwelt. Im Flugmodus können Sie aber immer noch auf alle Programme und Dateien zugreifen, die auf dem Handy gespeichert sind – und beispielsweise einen Wecker stellen.

Ein Wochenend-Handy anschaffen

Ziemlich radikal: Fürs Wochenende auf ein Retro-Handy umsteigen, das weder Whatsapp noch soziale Netzwerke und E-Mails kennt. Telefonieren und SMS schicken geht aber trotzdem noch. Und ein bisschen Snake zocken ist am Wochenende durchaus erlaubt.

Das Handy einfach ignorieren

Natürlich kann man das Handy einfach auf Lautlos stellen, es zuhause lassen oder einfach nicht draufschauen, wenn man am Wochenende für nichts und niemanden erreichbar sein muss. Noch besser: Das Handy ganz ausschalten. So macht man es sich natürlich besonders einfach – und besonders ruhig. Wer ein Smartphone für die Arbeit nutzt, sollte zumindest das Arbeitshandy am Wochenende konsequent ausstellen – sofern das mit vertraglichen Pflichten und Absprachen mit dem Chef vereinbar ist. (bbm)