Reinhard Genzel, 68, Direktor am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching, erhält den Physiknobelpreis 2020.
Foto: MPI für Extraterrestrische Physik

Garching - Große Freude, vor allem im Süden der Republik: Nach 13 Jahren darf sich Deutschland mal wieder über einen Nobelpreisträger in der Kategorie Physik freuen. Reinhard Genzel, 68, vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München erhält zusammen mit der US-Astronomin Andrea Ghez, 55, eine Hälfte der diesjährigen Auszeichnung, die mit rund 950.000 Euro dotiert ist. Die andere Hälfte bekommt der 89-jährige britische Physiker Roger Penrose. Die Arbeit der drei Laureaten hat mit den dunkelsten Geheimnissen der Milchstraße zu tun: Schwarzen Löchern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.