Es klingelt an der Tür, das Handy bimmelt, die Waschmaschine piept – unser Alltag ist voller enervierender Piep-Geräusche. An der Supermarktkasse fiept es bei jedem Artikel ebenso schrill wie bei einer eingehenden WhatsApp-Nachricht (wenn man den Signalton aktiviert) oder bei einem Rauchmelder. Im Gegensatz zur visuellen merkt man diese akustische Reizüberflutung schon gar nicht mehr, weil das Piepen in einem allgegenwärtigen Geräuschteppich aus Motoren- und Maschinenlärm untergeht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.