Die digitale Medizin will die Gesundheit exakt vermessen, um sie zu verstehen – und verbessern zu können.
Grafik: Getty Images/iStockphoto /
Jackie Niam

Potsdam - Die Gesundheitsversorgung der Zukunft wird in Potsdam erdacht, nördlich des Bahnhofs Griebnitzsee. Dort hat das Digital Health Center des privat finanzierten Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und der Universität Potsdam seinen Sitz. Chef des Centers ist Erwin Böttinger. Seit der Mediziner, der lange in den USA forschte, vor zwei Jahren ans HPI wechselte, treibt er die Verschmelzung seines Fachs mit dem Data Engineering voran. Jüngster Coup: eine Art Dependance in New York, das Hasso Plattner Institute for Digital Health at Mount Sinai. Es wurde im Frühjahr gegründet, diesen Donnerstag und Freitag treffen sich die Experten in Potsdam zu einer Konferenz, auf der sie ihre Projekte vorstellen und konkretisieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.