Wenn es um Prüfungen geht, reagieren Menschen äußerst verschieden. Die einen treten selbstbewusst in den Prüfungsraum, auch wenn sie den Lernstoff nur oberflächlich überflogen haben. Die anderen sind fürchterlich nervös, auch wenn sie tagelang gepaukt haben und alles perfekt sitzt. Tendenziell schneiden die Selbstbewussteren auch bei gleicher oder schlechterer Prüfungs-Vorbereitung besser ab als die Unsicheren. „Der Grund ist, dass sie entspannter an die Sache herangehen“, sagt der Psychologe Hans-Ulrich Dombrowski. Und dies habe in aller Regel mit einem höheren Selbstvertrauen zu tun.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.