Wer sich verfährt oder verläuft, muss nicht nur Umwege in Kauf nehmen. Im Extremfall kann er daran sterben. Das kommt in manchen Gegenden in der Tat immer häufiger vor, so dass diese Art zu sterben nun einen eigenen Namen bekommen hat: "Death by GPS" nennen es die Ranger des Nationalparks Death Valley. Wer hier die Orientierung verliert, kann wegen der großen Hitze schnell dehydrieren. Uneingeschränktes Vertrauen in die Technik scheint häufiger vorzukommen: Fahrer folgen blind den Anweisungen ihres Navis und bringen sich damit in Gefahr. Psychologen und Hirnforscher warnen, dass unser Gehirn auch Dinge verlernen kann und sehen unsere Orientierungsfähigkeit in Gefahr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.