US-Astronauten in der „Crew Dragon"-Raumkapsel.
US-Astronauten in der „Crew Dragon"-Raumkapsel.
Foto: AFP PHOTO /NASA TV/HANDOUT

Berlin - Für den Astronauten Douglas Hurley war die Ankunft auf der Internationalen Raumstation ISS am Sonntagnachmittag Mitteleuropäischer Zeit nicht nur eine emotionale Angelegenheit, sondern auch eine schmerzhafte. Vor neun Jahren hatte er an genau diesem Kopplungsstutzen der Raumstation als Pilot des Space Shuttles „Atlantis“ zum letzten Mal für lange Zeit mit einem amerikanischen Raumfahrzeug von der ISS abgelegt, nun kehrte er als Kommandant des Testfluges der neu entwickelten „Crew Dragon“-Kapsel zurück. Beim Einschweben in das Raumlabor stieß er sich allerdings dermaßen den Kopf, dass er die  Begrüßungszeremonie mit gequälter Mine über sich ergehen ließ und immer wieder die Beule an der Stirn betastete. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.