In fast jeder Schulklasse sitzen Kinder mit Rechenstörungen. Anders als bei der Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) kommen Diagnose- und Fördermethoden an den Schulen jedoch viel seltener zum Einsatz. Dabei sollten Kinder mit Rechenschwächen möglichst schon vor der Einschulung gefördert werden, sagt der Frankfurter Lernforscher Marcus Hasselhorn anlässlich einer Frankfurter Tagung zum Thema.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.