Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? Eine Antwort könnte es auf der IAA geben -  bald in Berlin?
Foto: imago images / Arnulf Hettrich

BerlinDer Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) kann der Kritik der Grünen an der Internationalen Automobilausstellung (IAA) nichts abgewinnen. Die Grünen hatten sich am Wochenende mit einer knappen Mehrheit auf dem Parteitag gegen eine Bewerbung für die Automesse ausgesprochen. Damit hatten sich die Delegierten auch gegen die Auffassung der Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) ausgesprochen, die sich zuvor für die Messe stark gemacht hatte. Müller will die Messe von Frankfurt nach Berlin holen.

„Berlin ist offizieller Bewerber der IAA. Die Bewerbung ist raus“, sagte Müller am Dienstag nach der Senatssitzung. Es gebe keinen besseren Zeitpunkt dafür. Es ginge darum, eine völlig neue Mobilitätsmesse zu konzipieren und dafür könne es auch im Rahmen der Umweltdebatten keinen besseren Standort als Berlin geben.

„Berlin ist von der Bundesregierung auserkoren worden als Testfeld für autonomes Fahren“, so Müller. Man habe diverse Förderprogramme und Wissenschaftsprojekte, bei denen man sich mit den neuen Mobilitätsfragen, Ladestrukturen und dem autonomen Fahren auseinandersetze. Daher sei der Standort für die IAA „perfekt“.

Laut des Verbands der Automobilindustrie (VDA) sind auch Hamburg, München, Frankfurt, Köln und Stuttgart an der IAA interessiert.