Pizza auf dem Mars, Hühnchen, das den optimalen Proteingehalt für Sportler oder Schwangere enthält, Mahlzeiten aus pulverisierten Insekten oder Gras, die den Welthunger stillen sollen. All das könnte einmal aus dem 3D-Drucker kommen. Es gibt kaum eine kulinarische Extravaganz, die Forscher auslassen, wenn sie von den Chancen des Food-Printings schwärmen. Manches davon ist tatsächlich auf dem Weg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.