Es klingt wie ein Wunder: Ein Querschnittsgelähmter kann wieder erste Schritte machen, nachdem polnische Chirurgen ihm Nervenzellen aus den Nase entnommen und in sein durchtrenntes Rückenmark verpflanzt haben. Auf diese Weise ist es ihnen gelungen, das zerstörte Nervengewebe wieder zusammenwachsen zu lassen. Nun hoffen viele Betroffene, dass auf diesem Wege ihre Querschnittslähmung ebenfalls geheilt werden könnte. Doch Mediziner warnen vor allzu großen Hoffnungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.