In Ghana erzählt man sich die Geschichte so: Als die Schlange noch Beine besaß, war sie um keine Ausrede verlegen. Während die anderen Tiere schufteten, um in Gärten ihre Nahrung anzubauen, drückte sie sich vor der Arbeit, wo sie nur konnte. Weil sie dabei auch noch ein besonders nervtötendes Chefgehabe an den Tag legte, forderte sie schließlich auch niemand mehr zum Mitmachen auf. Dann verschwand auf mysteriöse Weise immer wieder ein Teil der Ernte. Anansie, die listige Spinne, schmierte daraufhin klebrigen Teer rings um die Gärten – und schon am nächsten Tag saß die Schlange in der Falle fest.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.