Berlin - Es ist die Sensation der Fliegerei: Vor 90 Jahren, am 5. November 1930, hebt das Flugboot Dornier Do-X vom Bodensee ab und startet zu einer anderthalbjährigen Reise über Afrika, Süd- und Nordamerika zurück nach Europa. Um einen Blick auf das damals größte Flugzeug der Welt zu werfen, finden sich überall Tausende Schaulustige ein.

Der 52-Tonnen-Koloss ist seiner Zeit weit voraus: Die Flügelspannweite beträgt 48 und die Länge 41 Meter, zwölf Motoren leisten insgesamt 7680 PS und der Flieger bietet knapp 100 Passagieren Platz. „Do-X, das Hotelschiff. Ein Wunderwerk deutscher Technik. Ein unerhörtes Novum der Fliegerei“, schwärmte der Berliner „Lokal-Anzeiger“. Doch trotz weltweiter Aufmerksamkeit und Anerkennung für den Giganten aus Deutschland bringt der Werbeflug nicht den erhofften kommerziellen Durchbruch.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.