Hannover - In einer zunehmend vernetzten Welt, in der Roboter Kühe melken und Autos bald autonom auf den Straßen fahren, gehört die Virtuelle Realität (VR) mit ihren Cyber-Brillen zu den großen Trends.

Auf der CeBIT in Hannover (20.- 25. März) wird die Technologie, mit der Nutzer komplett in eine virtuelle Umgebung eintauchen können, im Fokus stehen. Sie dürfte ähnlich wie einst die VHS-Videos durch die Sex-Industrie befeuert werden, meint Psychologe Stephan Grünewald vom Kölner Rheingold-Institut. Er warnt zugleich vor Risiken, wenn sich der sexuelle Partner nach Lust und Laune virtuell gestalten lässt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.