Mit analogen Kameras entschleunigt man das Fotografieren.
Mit analogen Kameras entschleunigt man das Fotografieren.
Foto: dpa/Andrea Warnecke

Hamburg - Dieses gespannte Warten auf das Ergebnis, wenn Fotos erst entwickelt werden müssen: In Zeiten der Digitalfotografie hat die gute, alte analoge Bildtechnik etwas Faszinierendes. „Ähnlich wie bei der Schallplatte begeistert die Fans beim alten Fotografieren, dass sie hier noch alles manuell einstellen müssen und es mit einer soliden Mechanik zu tun haben“, sagt Rainer Schuldt von der Zeitschrift „Computer Bild“. Vielen Fotofreunden seien die durch digitale Filter und zahlreiche Hilfsprogramme gepimpten Bilder, die mit digitalen Spiegelreflexkameras oder Smartphones geschossen werden, mittlerweile einfach zu perfekt und klinisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.