Am 31. Oktober 2008 – das Finanzsystem stand gerade kurz vor dem Zusammenbruch, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück erklärten, dass die Einlagen der Sparer sicher seien – wurde unter dem sperrigen Titel „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ ein Aufsatz veröffentlicht. Darin werden die Grundlagen einer digitalen Währung skizziert. Auf einer dezentralen Datenbank sollen Transaktionen als kryptografisch verkettete Datenblöcke dokumentiert und gespeichert werden. So soll es möglich sein, ohne Zwischenschaltung einer Bank Geld von A nach B zu transferieren. Von Bitcoin und Blockchain hat damals noch niemand etwas gehört, doch das Whitepaper ist bis heute das Grundlagendokument für alle möglichen Kryptowährungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.