Berlin - Am 18. Februar soll gegen 21 Uhr unserer Zeit der amerikanische Rover Perseverance („Beharrlichkeit“) auf dem Mars landen. Verläuft alles nach Plan, wird das eine Tonne schwere Fahrzeug ein Gelände untersuchen, das nach Ansicht vieler Wissenschaftler vor Jahrmilliarden ein ausgedehnter See war. Die Suche nach molekularen Überresten möglicher ehemaliger Lebensformen und die Rekonstruktion der klimatischen Bedingungen stehen deshalb an oberster Stelle auf dem Forschungsprogramm des Roboters. Schon am 9. und 10. Februar werden zudem Sonden aus China und erstmals aus den Vereinigten Arabischen Emiraten unseren Nachbarplaneten erreichen. Beide Staaten setzen damit auch ein politisches Ausrufezeichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.