Die unverwüstliche Konstruktion eines genialen Flugzeugkonstrukteurs: die Ju 52.
Foto: Imago Images

Berlin - Die Ju 52 ist eine fliegende Legende – und war ursprünglich als Frachtflugzeug konzipiert. Allerdings war die Leistung der einmotorigen Ur-Version der „alten Tante Ju“ begrenzt. Der Erstflug der Junkers Ju 52/1m, wie sie mit vollem Namen heißt, fand am 11. September 1930 statt – fünf Monate später bekam die Öffentlichkeit das Flugzeug auf dem Flugplatz in Berlin-Tempelhof das erste Mal zu sehen. Weil die meisten Fluggesellschaften aus Sicherheitsgründen dreimotorige Flugzeuge bevorzugten, entschlossen sich der Flugzeugpionier Hugo Junkers und sein Chefkonstrukteur Ernst Zindel, die Maschinen mit drei Neunzylinder-Sternmotoren mit jeweils 600 PS von Pratt & Whitney auszurüsten – die Geburtsstunde der Ju 52/3m.

In der ersten Hälfte der 1930er-Jahre gewährte das Flugzeug bis zu 17 Passagieren Platz und stieg zum meistverbreiteten Verkehrsflugzeug der Welt auf. Der Rang wurde Tante Ju erst durch die wesentlich größere und leistungsstärkere Douglas DC-3 abgelaufen. Den Spitznamen Tante Ju verdankte der Flieger übrigens deutschen Soldaten, die mit seiner Hilfe im Zweiten Weltkrieg gerettet wurden.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.