Der geplante Standort des Tesla-Werks in Grünheide.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Grünheide - Seit Montag können alle Interessierten sich die Unterlagen für die geplante sogenannte Gigafactory des US-Elektroautobauers Tesla im ostbrandenburgischen Grünheide (Oder-Spree) ansehen. Wohl noch bevor eine offizielle Genehmigung für die Fabrik mit bis zu 8000 Mitarbeitern vorliegt, wird der Konzern wahrscheinlich mit ersten Baumaßnahmen beginnen müssen. Denn im Tesla-Antrag heiß es, dass bis Ende Februar das Baufeld gerodet und geräumt sein soll und dass alle Wölfe, Rehe oder anderen Tiere vertrieben oder umgesiedelt sein sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.