Weltweit sind Tesla-Autos begehrt, aber vor allem in Deutschland wird auch massiv auf Datenschutz geachtet.
Weltweit sind Tesla-Autos begehrt, aber vor allem in Deutschland wird auch massiv auf Datenschutz geachtet.
Foto: AFP/Spencer Platt

Berlin - Der Autobauer Tesla gilt als besonders innovativ, wenn es um den Straßenverkehr der Zukunft geht. Aber was passiert eigentlich mit den Daten, die von den Bordcomputern erhoben werden? Die Redaktion des ARD-Magazins „Kontraste“ wirft nach seiner Recherche die Frage auf, ob der Autobauer systematisch gegen Datenschutzregeln verstößt. Tesla wird jedenfalls in dem im Netz veröffentlichten Artikel als Datenkrake bezeichnet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.