Wer hätte das gedacht: Ausgerechnet den Yetis bescheinigen US-amerikanische Wissenschaftler ein erstaunliches landwirtschaftliches Talent. Zwar handelt es sich bei den neu entdeckten Farmern nicht um die sagenumwobenen Schneemenschen im Himalaya, die bisher noch niemand zu Gesicht bekommen hat. Doch die Lebewesen, die das Team um Andrew Thurber von der Scripps Institution of Oceanography im kalifonischen La Jolla beobachtet hat, wirken fast genauso exzentrisch. Yeti-Krabben sind stark behaarte Krustentiere, die an den Tiefseequellen vor der Küste Costa Ricas eine raffinierte Form von Viehzucht betreiben. Mit welchen Tricks sie dabei arbeiten, beschreiben die Forscher im Fachjournal Plos One.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.