Iqhwa ist derzeit der Star im Wiener Tiergarten Schönbrunn. Das sind kleine Elefanten eigentlich immer. Dieses Weibchen aber ist etwas ganz Besonderes: Sie ist das weltweit erste Elefantenkalb, das bei einer Befruchtung mit tiefgefrorenem Sperma entstand.

Seine Wiener Mutter Tonga und sein Vater, ein freilebender Bulle aus dem Phinda-Reservat in Südafrika, haben sich nie gesehen. Eine Fernbeziehung also – und zwar eine, die von Berliner Forschern nicht leicht zu arrangieren war. Denn von einem Elefantenbullen Sperma zu gewinnen, dieses unbeschadet einzufrieren und schließlich ein Weibchen damit zu befruchten, ist eine echte Herausforderung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.