Salwa Houmsi moderierte über mehrere Stunden die Veranstaltung Tinconline
Foto: Screenshot

Berlin - Der Anblick war schon ungewohnt am Anfang. Geschäftsführer Andreas Gebhard und Direktorin Jeannine Koch standen hinter Stehpulten und sprachen auch getragener als gewohnt. Bundespressekonferenz? Rede ans Volk? Nein, nur ein erster Versuch, das Beste aus der Notlage zu machen. Zweimal ist die re:publica in diesem Jahr schon abgesagt worden (nach dem Termin im Mai musste auch das Projekt für August gecancelt werden), weil Großveranstaltungen in den kommenden Monaten nicht erlaubt sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.