In Westafrika wütet das Ebola-Virus so lange und heftig wie nie zuvor. Nach den jüngsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation erkrankten rund 1200 Menschen, davon starben mindestens 672. Nicht alle Opfer bleiben namenlos. Sheik Umar Khan, ein an Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika, der zur Behandlung nach Hamburg verlegt werden sollte, starb am Dienstag in einer Klinik im Norden von Sierra Leone.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.