Transistor aus Kohlenstoff: Erster Computer mit Nanoröhrchen

Vor 15 Jahren schaltete in einem Labor im niederländischen Delft der erste Transistor aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen. Nun gelang es amerikanischen Wissenschaftlern erstmals, aus diesen winzigen Nanoteilchen einen Computer zu fertigen. Die Leistung ist zwar noch sehr bescheiden und erinnert an die Anfänge der Silizium-Ära in den 50er-Jahren. Doch haben Prozessoren aus Nanoröhrchen-Transistoren das Potenzial, weniger Strom zu verbrauchen und das Problem einer zunehmend störenden Wärmeentwicklung zu lösen. Über Aufbau und Funktionsweise ihres Nanoröhrchen-Computers berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

„Unser Ergebnis belegt, dass man mit Nanotechnologie Systeme bauen kann, die über die traditionelle Silizium-Technologie hinausgehen“, sagt Subhasish Mitra von der Stanford University. Mit seiner Arbeitsgruppe gelang es ihm, einen rudimentären Computer aus 178 Nanoröhrchen-Transistoren zu fertigen. Mit einer langsamen Taktung von einem Kilohertz konnte dieser über eine grundlegende logische Operation digitale Daten nach Wunsch verarbeiten. Möglich wurde dieser große Schritt hin zu leistungsfähigen Kohlenstoff-Prozessoren durch ein geschicktes Design der wenige Mikrometer kleinen Schaltkreise.