Es muss nicht immer um Berufliches gehen. Viele nutzen VPN-Sicherungen, um auch privat sicherer im Netz unterwegs zu sein. (Symbolbild)
Es muss nicht immer um Berufliches gehen. Viele nutzen VPN-Sicherungen, um auch privat sicherer im Netz unterwegs zu sein. (Symbolbild)

Berlin - Eine VPN-Verbindung kann man sich als Tunnel vorstellen. Am Eingang steht das Endgerät des Nutzers, am Ausgang ins «freie» Internet der Server des VPN-Dienst-Anbieters. Aufgebaut wird die VPN-Verbindung mit Hilfe von Software - möglich ist das nicht nur mit Computer und Notebook, sondern auch mit Smartphones und Tablets.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.