„Minecraft“ ist ein Computerspiel vor allem für Kinder und junge Erwachsene, die sich ihre Welt wie früher mit Legosteinen selbst erschaffen.
Foto: Minecraft

BerlinMit„Minecraft“ ging es los. Nach seiner Festnahme berichtete der 17 Jahre Graham Ivan C., dass er seine ersten Erfahrungen am Rechner mit dem bei Kindern besonders beliebten Computerspiel gemacht habe. Der Jugendliche ist am Freitag von den US-Behörden festgenommen worden. Er steht im Verdacht, für die Hacker-Attacke auf Twitter verantwortlich zu sein. 

Bei dem Angriff waren vor gut zwei Wochen die Konten zahlreicher Prominenter gekapert worden, zu ihnen gehörten der frühere US-Präsident Barack Obama, Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk. Auch Firmen-Accounts, etwa von Apple, wurden gehackt. Die Accounts riefen Nutzer in Tweets dazu auf, Beträge der  Kryptowährung Bitcoin auf ein bestimmtes Konto zu schicken – verbunden mit dem Versprechen, der Betrag werde doppelt zurückgezahlt. Dabei kamen nach Angaben der Ermittler mehr als 100.000 US-Dollar zusammen.

Experten zufolge hätte ein ausgefeilterer Hack – etwa durch einen gezielten Spendenaufruf oder eine politische Botschaft – noch deutlich größeren Schaden anrichten können als der recht offensichtlich verdächtige Bitcoin-Aufruf.

Der Zugriff der Justiz sei das Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Bundespolizei FBI und anderen Behörden, erklärte Staatsanwalt Andrew Warren vor Journalisten in Tampa. Ziel des Hacks sei es gewesen, Geld von vielen Amerikanern zu stehlen, weswegen der Verdächtige zur Rechenschaft gezogen werde, sagte er. Gegen den Verdächtigen lägen 30 Anklagepunkte vor, erklärte der Staatsanwalt. Der 17-Jährige werde von der Justiz angesichts der Schwere der Vergehen als Erwachsener behandelt, weswegen ihm eine längere Haftstrafe drohen könnte, sagte Warren.

Die Behörden berichteten, dass der Angeklagte im Alter von zehn Jahren „Minecraft“ genutzt habe, um dem unglücklichen Leben in seinem Elternhaus zu entkommen. Seine Eltern hatten sich getrennt, als er sieben Jahre alt war. Im Netz wurde er allerdings bekannt als jemand, der andere Leute betrügt. So berichtete ein Zeuge, dass er versprochene Sonderaustattungen für Figuren bei „Minecraft“ nicht abgeliefert habe.

Im Alter von 15 Jahren, berichtete die New York Times, trat er einem Online-Hacker-Forum bei. Ein Jahr später entdeckte er für sich die Bitcoin-Welt, ihm gelang es, Bitcoins im Wert von 856.000 Dollar zu  erbeuten. Später zeigte er bei Instagram, was er sich davon gekauft hatte: eine Rolex und Designer-Sneakers. 

Bei den aktuellen Ermittlungen kam auch heraus, dass er offensichtlich zwei Komplizen hatte, der 17-Jährige gilt als Anführer.

Twitter hatte nach dem für das Unternehmen sehr peinlichen Hack erklärt, einige Mitarbeiter seien manipuliert worden und die Angreifer hätten sich mit deren Login-Daten Zugriff auf interne Systeme der Firma verschaffen können. Von der Attacke waren 130 Accounts betroffen. Der Angeklagte sagte, dass er angeblich einen Twitter-Mitarbeiter davon überzeugen konnte, dass er selbst ein Mitarbeiter der IT-Abteilung sei. So erhielt er Unterstützung, um ins Firmennetz zu gelangen. (mit dpa)