Bremen - Wie sieht es auf dem Mond wirklich aus? Das fragt sich der Mensch schon seit ewigen Zeiten. Und das betrifft auch das Innere des Mondes. Frühe Filme wie „Die Reise zum Mond“ (1902) und „Frau im Mond“ (1929) zeigen unter anderem tiefe Höhlen, in denen Riesenpilze wachsen, sowie blubbernde Geysire und Grotten mit Goldvorkommen. Der Mensch hat zwar seitdem mehrfach die Mondoberfläche betreten, unzählige Sonden und Rover dorthin geschickt und die Oberfläche sehr genau kartiert. Doch über das Innere des Mondes weiß er noch nicht viel.

Gruben im Mondboden könnten Eingänge zu riesigen Röhrensystemen sein

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.