Im Säulensaal des Roten Rathauses gibt es an einer Wand eine Inschrift, die dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) besonders gefällt. Es ist ein Zitat der französischen Schriftstellerin Madame de Staël. Sie war im Jahr 1804 für einige Monate in Berlin und konstatierte: „Dem Schauspiel, das Berlin gewährte, kam in Deutschland kein anderes gleich. Berlin kann sich als ein Brennpunkt der Aufklärung und des Lichtes betrachten. Wissenschaften und Künste sind im Flor.“ Das gilt nach wie vor, findet Müller, der in der rot-rot-grünen Koalition auch Senator für Wissenschaft und Forschung ist. Im Jahr 2018 blühen und gedeihen Wissenschaft und Künste ebenfalls. Davon kann man sich überzeugen bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 9. Juni.

Herr Müller, letztes Jahr haben Sie die Lange Nacht der Wissenschaften erstmals als Regierender Bürgermeister und Wissenschaftssenator zugleich eröffnet. So wird es auch in diesem Jahr sein. Waren Sie davor schon mal bei dem Großereignis?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.