Über die Frage, ob Videospiele Gewaltbereitschaft und Aggressionen fördern, ist bereits viel diskutiert worden – nicht zuletzt im Zusammenhang mit Amokläufen an Schulen. Doch ob das Agieren in der künstlichen Realität auch positiv wirken kann, wurde bislang kaum untersucht.  Eine Studie US-amerikanischer Forscher kommt nun zu dem Ergebnis, dass Spiele, die das soziale Verhalten fördern, auch das soziale Handeln in der Realität begünstigen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.