Infektionsketten sollen bald per Handy aufgespürt werden.
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Berlin - Die erste Corona-App in Deutschland scheint auf großes Interesse zu stoßen. Nur einen Tag nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag seine Corona-Datenspende-App vorgestellt hat, haben sich bereits 100.000 Nutzerinnen und Nutzer angemeldet. Sie gaben damit gleichzeitig die Einwilligung, bestimmte Körperdaten zur wissenschaftlichen Auswertung freizugeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.