Verhandlungssaal des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg. 
Foto: Imago Images/Patrick Scheiber

Berlin - Im Juli dieses Jahres hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) das so genannte EU-US-Privacy-Shield-Abkommen für ungültig erklärt. Dieses Abkommen war eine rechtliche Grundlage, personenbezogene Daten durch US-Dienstleister verarbeiten zu lassen. Wenn Sie jetzt verwundert fragen, was Sie das angeht, werte Leserinnen und werte Leser, dann kann ich Ihnen nur zurufen: sehr viel! Denn erstens müssen europäische Gesetze beachtet werden. Und zweitens kann Europa ohne US-amerikanische Produkte keine Software entwickeln und betreiben, wie Sie gleich lesen werden. Der EuGH-Entscheid, konsequent zu Ende geführt, gefährdet unseren Wohlstand mehr als es ein Niedergang des deutschen Bankensystems und der deutschen Automobilwirtschaft zusammen täten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.