Wasserstoffspeicher auf dem Gelände des Hybridkraftwerks Enertrag
Foto: dpa (Archivbild)

Spremberg - Mit Blick auf den geplanten Ausstieg Deutschlands aus der Kohleverstromung will ein kommunales Bündnis in der Lausitz die Energiewende voranbringen. Im Industriepark Schwarze Pumpe in Spremberg (Spree-Neiße) soll eine Demonstrationsanlage für ein wasserstoffbasiertes Speicherkraftwerk entstehen. Für das Vorhaben „Referenzkraftwerk Lausitz Phase I“ (RefLau) haben am Freitag Projektpartner eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Das Kraftwerk soll die künftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger und mit Wasserstoff als chemischem Speicher sichern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.