Dresden - Verschiedene Weine, eine funktionsfähige Webkamera und eine stabile Internetverbindung – das sind die Zutaten für die erste Online-Weinverkostung von Winzer Friedrich Aust. „Auf die Idee bin ich durch einen befreundeten Winzer aus Baden gekommen“, sagt der Radebeuler Weinbauer. Nun bietet er zum ersten Mal selbst eine solche digitale Weinverkostung an. Denn vom Lockdown mit geschlossenen Restaurants und Cafés sind auch die Winzer betroffen. Viele suchen in der Corona-Krise nun nach neuen Wegen.

Für die digitale Live-Verkostung werden verschiedene Rot- und Weißweine im Paket verschickt – dazu gibt es den Link mit der Einwahl. Die ersten beiden Termine für jeweils zwölf Weintrinker sind ausgebucht, Ende Februar soll es einen dritten Termin geben. Aust hat sich für die erste Online-Verkostung folgendes Konzept überlegt: Im Weinkeller will er den Zuschauern per Kamera live zeigen, wie die Weine entstehen, zudem werden Fotos und Filme aus dem Weinberg eingespielt, Erfahrungen diskutiert. Corona sei eine Art Schwunggeber für solche Vorhaben, so Aust. „Wir versuchen, das Beste daraus zu machen.“ Auch langfristig will Aust daran festhalten. „Es ist eine ganz neue Richtung, die vielleicht bleiben wird.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.