Es schien unmöglich und passierte doch: Trotz der endlosen Weiten des Universums kollidierten am 10. Februar 2009 das erste Mal in der Geschichte der Raumfahrt zwei Satelliten. Es handelte sich um Iridium 33 und Kosmos 2251, zwei Kommunikationssatelliten, die beide in knapp 800 Kilometern Höhe operierten. Durch den Zusammenstoß entstand eine Schrottwolke aus mehr als 100.000 Bruchstücken, die seitdem um die Erde rasen und groß genug sind, um über Jahrzehnte im Orbit zu bleiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.