Passagiere werden bei ihrer Ankunft am indonesischen Flughafen «Sultan Iskandar Muda» einem Temperatur-Scan unterzogen. 
Foto: Zikri Maulana/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Berlin - «Grenzsicherung: eine europäische Aufgabe» heißt das Fachforum, bei dem Günther Mull am 4. Februar auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin über die Neuentwicklungen seiner in Hamburg ansässigen Firma Dermalog berichtet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Sars-CoV-2-Atemwegssyndrom fünf Tage zuvor als «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» eingestuft. Trotzdem horcht niemand auf, als Mull erklärt, seine biometrischen Kameras könnten jetzt auch auf zwei Meter Distanz Fieber messen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.