Auch das hat die Pandemie der Stadt beschert: neue und breitere Fahrradwege.
Foto: Andreas Friedrichs via www.ima

Berlin - Einige  Neuerungen  aus der Corona-Epidemie werden bleiben, sagt Gerhard de Haan, der das Institut Futur an der Freien Universität (FU) Berlin leitet. Er schränkt die Aussage aber ein: Nur wenn die Menschen ohnehin nach Veränderung drängen, kommt etwas in Bewegung. Frühere Epidemien hätten gezeigt, dass neue Verhaltensweisen verschwinden, wenn die Krise vorbei ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.