Selbstbewusst in der Öffentlichkeit auftreten, dafür setzt sich Tijen Onaran ein.
Foto:  Randam House/Urban Zintel

Berlin - Vor allem beruflich wird es immer wichtiger, sich im Netz zu positionieren. Die Autorin Tijen Onaran spricht von „Social Me“, vom sozialen Ich also, das seine persönliche Marke („Personal Branding“) entwickelt. Sie hat darüber das Buch „Nur wer sichtbar ist, findet auch statt“ geschrieben. Wir drucken einen Auszug.

Spätestens im digitalen Zeitalter müssen sich alle Menschen mit dem Thema „Personal Branding“ auseinandersetzen. Allein angesichts der unfassbaren Fülle an Informationen ist eine Personenmarke ein hilfreiches und effektives Tool, um deine Geschichte, deine Fähigkeiten und Ziele zu kommunizieren. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.