Berlin - Wasser, das schmeckt, allein mithilfe von Duft - eine Idee, auf die Lena Jüngst in ihrer Bachelorarbeit vor fünf Jahren gemeinsam mit ihrem Kommilitonen Tim Jäger kam. Die beiden studierten Produktdesign in Schwäbisch Gmünd und forschten, inwiefern Duft vom Gehirn als Geschmack wahrgenommen wird. „Was viele nicht wissen: Der Geruch macht etwa 80 Prozent unserer Geschmackswahrnehmung aus“, erklärt Jüngst. Die Zunge schmecke hingegen nur 20 Prozent. 

Gut drei Jahre lang entwickelten Jüngst und Jäger gemeinsam mit drei weiteren Freunden eine Trinkflasche, mit der Leitungswasser nach Zitrone, Kirsche, Cola oder Eiskaffee schmecken kann – nur durch Duft. 2018 gründeten sie schließlich das Start-up Air up. Das Prinzip ihrer Erfindung: Erst füllt man die Trinkflasche mit Wasser und setzt anschließend einen sogenannten Pod, einen Duftring, auf das Mundstück der Flasche. Sobald man anfängt zu trinken, steigen mit dem Wasser die Aromastoffe auf – und schon wirkt es so, als ob man Limonade schmecken würde, allerdings leicht verdünnt.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.