Berlin - Radiologen nutzen Computertomographen (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT), um krankhafte Veränderungen im Körper aufzuspüren oder auszuschließen – etwa Tumore. Die bildgebenden Verfahren haben sich in den vergangenen Jahren technisch enorm verbessert. Sie kommen zunehmend zum Einsatz und liefern immer detailliertere Bilder. Der wichtigste Schritt – die Befundung, also das Untersuchungsergebnis – hat sich allerdings kaum weiterentwickelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.