BerlinAuf die Idee, Computertechnik zu nutzen, um Mode zu entwerfen, ist Anna Franziska Michel bei ihrer Arbeit als Designerin gekommen. Die Arbeitsprozesse in der Branche kamen ihr bis dahin weder nachhaltig noch effizient vor. „Manche Modeunternehmen bringen gut zwölf Kollektionen im Jahr auf den Markt“, sagt Michel. Alle Designs manuell herzustellen, sei da fast unmöglich. „Für die Designer ist das ein großer Stressfaktor.“

Die Lösung heißt laut Michel: KI. 2017 gründete sie während ihres Studiums an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) eine Forschungsgruppe und entwickelte eine KI, die neue Designs entwirft, vor einem Jahr wurde daraus das Software-Start-up Yoona Technology. Michel konnte bereits große Modeunternehmen als Kunden gewinnen, unter anderem Ernsting's Family und Vaude.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.