In mehr als 100 Ländern ging es gestern darum, den Nutzern zu zeigen, wie sie sich sicherer im Netz bewegen können. 
Foto: getty/moment rf/Yuichiro Chino, HPI/Kay Herschelmann

Es ist noch immer so, dass schwache Zahlenreihen wie etwa „123456“ weltweit viel zu häufig genutzt werden. Die Kritik stammt von Christoph Meinel, er ist Direktor des Hasso-Plattner-Instituts und ein engagierter Wissenschaftler im Kampf um Datensicherheit. Aber was läuft sonst noch falsch? Ein Rückblick auf den „Safer Internet Day“, der am Dienstag in mehr als 100 Ländern mit vielfältigen Aktionen und Projekten gestaltet wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.