Ein gewöhnlicher Vorgang, sich an seinem Laptop mit einem Passwort in ein Konto einzuloggen. Wichtig ist, die richtige Auswahl des Begriffs zu treffen. 
Foto: Imago/Janine Schmitz

Berlin - Wie war das noch mit dem Zugang zu Twitter? Und wie hieß noch mal das Passwort für den Bürorechner? Es gibt Menschen mit mehr als 100 Konten, die gesichert werden müssen. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Aber es gibt ein wenig Hoffnung: Wissenschaftler kommen immer häufiger zu der Erkenntnis, dass starke Passwörter nicht geändert werden müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.