Apple-Mitbegründer Steve Wozniak.
Foto: dpa/Steffen Schmidt

San JoseAm Ende des Gesprächs legte Steve Wozniak seine Visitenkarte auf den Tisch: Name, Adresse, Telefonnummer, alles so weit ganz normal. Nur war diese Karte aus Metall, sie war gestanzt worden, sie hatte scharfe Kanten. Wozniak sagte beim Abschied lächelnd: „Ich benutze sie gern, um Steaks damit zu schneiden.“ 

So ganz nebenbei: Das Gespräch fand in der Zeit nach dem 11. September 2001 statt, es gab höchste Sicherheitsvorkehrungen weltweit an den Flughäfen, aber das hielt Wozniak nicht davon ab, seine speziellen Visitenkarten mit sich zu führen, auch auf dem Flug nach Deutschland, wo er damals sein Buch „iWoz“ vorstellte. Bei einem Wiedersehen vor drei Jahren in Berlin sagte er, dass er die Metall-Visitenkarten noch immer verteile.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.