RomDie Uhren an der zentralen Verkehrsader Via Cavour in Rom haben fast alle einen Tick. Nicht weit vom Hauptbahnhof Termini stehen dort auf den Bürgersteigen sechs klassische runde Straßen-Uhren auf hohen Pfosten. Vier davon zeigen stark unterschiedliche Zeiten an, zwei liegen einigermaßen richtig. Berufstätige und Touristen hetzen vorbei, kaum einer nimmt das römische Uhren-Chaos wirklich wahr. Völlig falsche und stehen gebliebene Anzeigen sind in Italiens Hauptstadt keine Ausnahme.

Sind Italiener zeitlos glücklich? Oder gilt es nicht nur für Rom, sondern auch für viele andere Orte in Europa, dass öffentliche Zeitanzeigen und klassische Uhren zunehmend überflüssig werden? Denn die Masse der Menschen nimmt das Handy laufend zur Hand – und dort leuchtet ihnen meist als Erstes eine elektronische Zeitanzeige entgegen.

Nicht nur deshalb stellt Professor Helmut Prior von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main klar, dass missachtete Standuhren kein Signal der Zeitlosigkeit sind: „Die Zeit ist heute noch deutlich präsenter geworden als eine Generation zuvor“, sagt er.

Trotzdem fällt dem Psychologen sofort auch ein deutsches Beispiel für den Wandel ein: „Früher gab es auch an den Badestränden an den Küsten große Uhren. Jetzt stehen dort oft nur noch die Masten, auf denen die Uhren einst befestigt waren.“

Dass diese Gegenstände aus dem öffentlichen Raum verschwinden, dass Zeiger stehen bleiben oder falsche Werte zeigen, bedeute nicht, dass Menschen öfter mal die Zeit vergessen. Im Gegenteil. Sie ist in vielen Fällen sogar näher an uns herangerückt.

Was denn nun: Zwei Straßenuhren in der Via Cavour in Rom zeigen verschiedene Zeiten an. Kein Einzelfall in Italiens Hauptstadt und auch andernorts.
Foto: Petra Kaminsky/dpa 

„In meiner Erinnerung haben wir als Kinder früher die Zeit viel öfter einfach mal vergessen als Kinder heute. Wir haben oft lange etwas gemacht, ohne an die Uhr zu denken“, sagt Prior. Heute dagegen lebten Kinder oft mit einem eng getakteten Terminplan – für Chats und Verabredungen mit Freunden.

„Heute ist die Zeit ständig extrem nah bei mir und bei uns“, sagt der Psychologe. Auf einer Vielzahl von Geräten wie Handy, Laptop, Backofen und Geschirrspüler in der Küche: „Überall dort läuft eine Uhr.“

Damit haben auch die normalen Armbanduhren starke Konkurrenz bekommen. Trotzdem steht vor dem Schaufenster eines traditionsreichen Uhrladens in Florenz ein junges Paar, Anfang bis Mitte zwanzig. Er zeigt auf ein großes Modell in der Auslage, beschreibt, was ihm daran gefällt. Drinnen arbeitet Lavinia Bolgi, 29 Jahre und Mitinhaberin des Familienbetriebs Bigalli. Sie ist überzeugt, dass Armbanduhren nie aus der Mode kommen werden.

„Unsere Hauptkundschaft sind Männer zwischen 30 und 70 Jahren. Sie geben viel Geld dafür aus“, erzählt Bolgi. Jüngere Käufer zwischen 16 und 30 habe sie auch: „Die mögen Uhren im altmodischen Retro-Look.“

„Mit dem Aufkommen der Smartwatch, die mit dem Internet verbunden ist, und den Fitness-Trackern, die auch die Zeit anzeigen, haben diese Geräte der klassischen Uhr Marktanteile abgenommen“, berichtet Guido Grohmann, Hauptgeschäftsführer vom Bundesverband Schmuck und Uhren. „Aber die exakten Zahlen lassen sich schwer nennen. Denn die Geräte werden teilweise bei Elektronik erfasst, teilweise bei Uhren.“

Für ihn ist die Uhr „in unseren Kulturkreisen nach wie vor das einzige von der Gesellschaft akzeptierte Schmuckaccessoire neben dem Ehering“. Damit sei sie – egal ob klassisch oder technisch smart – nicht so einfach von Handgelenk wegzudenken. „Die Hauptfunktion bleibt das Anzeigen der Zeit“, so der Branchenexperte aus Pforzheim.

So gesehen wäre es wohl doch besser, wenn auch die Straßenuhren in der Via Cavour und andernorts nicht nur kurz nach den halbjährlichen Zeitumstellungen korrekt gingen. In der Millionenstadt Rom gebe es rund 600 Standuhren mit Werbekästen darunter, sagt eine Sprecherin der Stadtverwaltung. Die Reparatur und Zeitregulierung werde von den Werbeanbietern übernommen.

„Die Stadt kontrolliert das. Wenn es Beschwerden über falsche Anzeigen gibt, werden sie an die Unternehmen weitergeleitet“, versichert die Sprecherin. Doch vermutlich gehen kaum Beschwerden über das Uhren-Chaos ein, weil viele Leute die Mühe scheuen. Der Zeit-Experte Professor Prior hat noch eine andere Idee, die das allgemeine Zeitgefühl betrifft: „Vielleicht brauchen wir als Menschen für die Dinge, auf die es wirklich ankommt, die exakte aktuelle Zeit auch nicht?“